Zum Hauptinhalt springen

1. Spieltag Freizeit

Ergebnis

Neue Saison neues Glück

Am Sonntag, dem 16.10.2022, durften wir wieder unseren ersten Spieltag der Saison 22/23 bestreiten. Zu unserer Freude war dieser Spieltag ein Heimspiel.

Leider konnten an diesem ersten Spieltag nicht alle Spieler unsere Mannschaft, teilnehmen. Juliane fiel krankheitsbedingt (Bänderanriss im Training) leider aus. Wir wünschen Ihr von hier gute Besserung. Glück im Unglück hatte Ulf Lust wieder eine Partie zu beschreiten und so spielte er bei uns als vierter Spieler mit.

 

1. Spiel - TSV Marienfelde 5

Im ersten Spiel trafen wir auf unser Hausmannschaft, gegen die wir schon das ein oder andere mal gewonnen aber auch verloren haben. Unsere Chancen standen also fifty fifty. Zu unserem Glück spielte die gegnerische Mannschaft in dieser Aufstellung noch nicht lange zusammen, wodurch wir uns früh absetzten konnten. In der zweiten Hälfte spielten wir noch besser zusammen, so dass sich der Abstand noch vergrößerte und wir haushoch gewannen.

 

2. Spiel - Charlottenburg TSV 4 wC

Im zweiten Spiel traten wir gegen die weibliche Jugendmannschaft vom Charlottenburg TSV. Gestärkt durch unseren ersten Sieg, waren wir natürchlich heiß einen weiteren Sieg einzufahren. Da die Mannschaft noch neu und unerfahren war haben wir uns etwas zurück gehalten. So überwiegte der Spaß am Spiel und die gegenerische Mannschaft hatte ebenfalls Spaß und kämpfte bis zum Ende. Sie konnten uns jedoch zu keiner Zeit gefährlich werden und wir konnten dieses Spiel für uns entscheiden.

 

3. Spiel - Charlottenburg TSV 3 mA

Im dritten Spiel brauchten wir die erste Halbzeit um uns zu finden, lagen aber nur 3 Punkte zur Halbzeit zurück. In der zweiten Halbzeit sah es nicht besser aus und die männlich Jugend des Charlottenburg TSV baute ihren Vorsprung auf 11 bis zum Ende aus. Mit Respekt muss man anerkennen, dass der Gegner von Jahr zu Jahr besser wurde. Und wir nur durch Ulf eine noch größere Blamage vermeiden konnten.  

 

4. Spiel - TSV Tempelhof-Mariendorf 3 mA

Unser letztes Spiel für diesen Tag. Nach dem Dämpfer aus Spiel vier wollten wir wenigsten noch dieses Spiel nach Hause bringen. Mussten jedoch schnell erfahren, dass die Jungs nicht nur verdammt lange Arme hatten sondern auch noch schnell auf dem Spielfeld aggierten, sodass der Gegner zur Halbzeit mit 6 Punkten vorne lag. Wir haben einfach zu viele Fehler auf unserer Seite gemacht. Aber der Ehrgeiz war in der zweiten Halbzeit wieder erwacht. Wir konnten uns immer wieder auf Gleichstand ran arbeiten. Es wurde ein immer nervenaufreibenderes Spiel. Jede Mannschaft versuchte das unmögliche sich endlich vom Gegner abzusetzen. Bis kurz vor Ende lag es unentschieden zwischen beiden Mannschaften. Die Anspannung war schon unerträglich. Es waren nur noch wenige Sekunden bis zum Abpfiff. Und beide Seiten hätten mit einem Unentschieden gut leben können, da es ein sehr ausgewogenes und reskpetvolles Spiel war. Leider patzen wir in der im wahrsten Sinne letzen Sekunde vor Abpfiff. Der Gegner gewann damit mit einem - nur einem einzigen - Punkt Vorsprung. Es war zwar ärgerlich für uns, denn dieses Spiel hätten wir auch gewinnen können, wenn wir besser aufeinander eingestellt gewesen wären. Nichts desto trotz muss man die Leistung der jungen gegnerischen Mannschaft aber auch lobend anerkennen. Es hat uns viel Spaß gemacht gegen diese Mannschaft zu spielen, auch wenn wir am Ende knapp verloren haben. 

 

Fazit: Abstimmung im Team war überrascht gut trotz einiger Patzer

Mit Ulf auf der linken Seite war für Lars, als Schlagmann, damit diese Seite gesichert. Aber auch Ulf verhalf dem Ball bei zu gewagten Spielzügen in die Leine. So dass der Gegner das ein oder andere mal Glück hatte, sonst wären das sichere Punkte für uns gewesen. Zum Glück war er an diesem Spieltag bei uns in der Mannschaft. Auch zur Verwunderung der Gegner, konnte Ulf mit gewieften Spielzügen zeigen, was er in vielen Jahren gelernt hat.  In der Mitte spielte Dagmar, die sehr ehrgeizig und engagiert den Gegner zu trotzen versuchte. Es waren einige sehr schöne Annahmen an der Leine dabei. Auch mitten im Spiel war Dagmar immer stets da wo man sie brauchte. Und rechts außen hielt Rosi die Stellung. Ihr größtes Manko ist und bleibt, dass sie das ein oder andere Mal bei der Annahme den Ball gleich direkt in die Leine haut. Sie ärgert sich dann mehr als das Team. Ansonsten war sie immer zur Stelle und positionierte die Bälle für Lars. Lars versuchte bei den Angaben gleich zu punkten, was auch öfters gelang, zum Ärger des Gegners. Aber auch er leistete sich ab und zu einen Schnitzer. Er vergab sicher gelaubte Schläge. Auch irritierte es ihn, wenn die Damen vor ihm versuchten die Bälle zu bekommen, diese aber dann doch durch gingen. Dann doch lieber gleich durchlassen. Das ist eine gute Erfahrung sollte Lars mal vorn an der Leine spielen. Im großen und ganzen war die Mannschaft mit dem gezeigten sehr zufrieden und zeigte sich auch sehr kämpferisch jeden Ball zu bekommen. Das resultierte dann auch in zwei Siegen, einer sehr kappen Niederlage und einer Niederlage.

 

Lars