Skip to main content

1. Spieltag Bundesliga Männer beim TV Sottrum

Ergebniss

Mit großen Erwartungen sind wir zu unserem ersten Spieltag beim TV Sottrum angereist.

Unser klares Ziel hieß auch dieses Jahr wieder: Nicht absteigen - mit Tendenz sich im Mittelfeld der Liga zu festigen.

Wie gewohnt haben wir in unserem ersten Spiel die Erste Mannschaft des TSV Marienfelde als Gegner gehabt. Im letzten Jahr haben wir zum Auftakt mit über 25 Bällen verloren. Dies wollten wir diesmal unter allen Umständen vermeiden und haben uns mehr motiviert gefühlt als sonst. Selbstverständlich ist die erste Mannschaft vom TSV Marienfelder klarer Favorit und haben sich stetig über die Zeit immer etwas mehr abgesetzt. Nach mehreren kleine Comebacks von uns, konnten wir den Vorsprung der ersten Mannschaft überschaubar halten. Leider sind uns über die Dauer des Spiels immer mehr vermeintlich leichtere Fehler unterlaufen. Einfache Annahmen wurden nicht ordnungsgemäß angenommen und dazu kamen dann auch noch einfache Schlagfehler. Zum Ende des Spiels hieß es denn doch 9 Bälle für den Favoriten. Dies war zwar eine Niederlage für uns, aber im Vergleich zum letzen Jahr eine deutliche Verbesserung.

Im zweiten Spiel traten wir gegen die Gastgeber aus Sottrum an. Der TV Sottrum hatte leider Verletzungs-Pech, wodurch man nicht in stärkster Besetzung antreten konnte. Dies ist uns selbstverständlich bereits zum Anfang des Spieltags aufgefallen und wir haben uns entsprechende Chancen ausgerechnet. Leider konnten wir jedoch unsere Fehler aus dem ersten Spiel leichte Annahmen und Schlagfehler nicht reduzieren, wodurch wir viele Punkte verschenkt haben. Auch hier hatten sich der TV Sottrum sich etwas abgesetzt, jedoch konnten wir uns immer mal wieder heran kämpfen. In den letzten Minuten wurde immer etwas mehr Risiko genommen, wodurch letztendlich der TV Sottrum sich mit 5 Bällen durchsetzen konnte.

Nach zwei Spielen mit vielen verschenkten Punkten, haben wir uns vorgenommen diese Fehler unbedingt zu vermeiden. Wir trafen im dritten Spiel auf unsere Sportkameraden vom MTV “Jahn” Schladen. Dieses Spiel war eine Art Premiere für uns, da wir in den vergangenen Spielzeiten immer im letzten Durchgang aufeinander getroffen sind und unsere Konzentration und Motivation sich meist in Grenzen gehalten hatte. Diesmal war das Spiel recht ausgeglichen und wir konnten unsere Fehler abstellen und haben uns einen guten Fight mit Schladen liefern können. Hier setzte sich letztendlich die Mannschaft mit mehr Bundesliga-Erfahrung durch. Nach einigen risikoreichen Comeback-Versuchen gewann der MTV “Jahn” Schladen mit 6 Bällen. Hätte man diese Leistung gegen den TV-Sottrum gezeigt, wäre ein Sieg durchaus erreichbar gewesen.

Als vierten Gegner erhielten wir SG Arbergen Mahndorf. Dieses Spiel wurde wieder von individuellen Fehlern jedes Einzelnen in unserer Mannschaft entschieden. Wieder einmal hieß es, funktioniert die Annahme, ging der Schlag nicht durch oder war zu ungefährlich; oder lief der Schlag, konnte der Block die Bälle nicht kontrolliert halten. Zur Halbzeit lag Mahndorf mit 4 Bällen in Führung. In der zweiten Hälfte hat sich Mahndorf für den eigenen Ball entschieden, welcher im Vergleich zu den anderen Bällen der schnellste Ball in der Liga ist. Aufgrund der Schnelligkeit des Balls, wurde das Spiel in der zweiten Halbzeit zu ein sogenanntes Angabe-Spiel. Sobald einer der beiden Mannschaften mal einen Ball annehmen konnte, hatte die zweite Person die den Ball vorlegen sollte, nur einen Bruchteil von Sekunden sich zu stellen, was in der Regel nicht möglich war. Auch hier war die Schnelligkeit des Balls ein großes Thema, da die Bälle von der Decke so schnell runtergekommen sind, wie sie auch hoch geschlagen wurden. Entsprechend war das Spiel in der zweiten Hälfte komplett ausgeglichen, wodurch SG Arbergen Mahndorf sich mit dem Vorsprung aus der ersten Hälfte das Spiel sichern konnte. Am Ende hieß es TSV Marienfelde II  34:38  SG Arbergen Mahndorf.

Im fünften Spiel mussten wir in einem wichtigen Spiel gegen den Abstieg gegen SV Werder Bremen spielen. Für uns war im Vorfeld klar, dass dies das wichtigste Spiel des Spieltags ist, da man hier die Punkte im Abstiegskampf mitnehmen wollte. Mit einer Einstellung als hätte man das Spiel bereits gewonnen sind wir in das Spiel gegangen. Wie jedoch jedem bekannt ist: Hochmut kommt vor dem Fall. Wir konnte uns zwar in der ersten Halbzeit mit einen Ball in Führung bringen, jedoch konnten wir im gesamten Spiel unsere Fehlerquote nicht reduzieren, wodurch es bei den einfachsten Bällen in der Annahme wieder gemangelt hat und wenn man einen Ball mal gehalten hat, sind die Schläge zu häufig in der Leine gelandet. Am Ende hieß es auch hier wieder: TSV Marienfelde gewinnt nicht. Der entsprechende verdiente Endstand hieß 31:34 für den SV Werder Bremen.

Im letzten Durchgang durften wir dann gegen den MTV Markoldendorf antreten. Demotiviert und unzufrieden durch das zuletzt verlorene Spiel traten wir ohne Pause an. Leider konnten wir uns im letzten Spiel nicht nochmal aufraffen und unsere möglichen Leistungen aufrufen, wodurch sich der Favorit aus Markoldendorf stetig absetzen konnte. Man konnte zwar wiede die eigenen Fehler etwas mehr einschränken, jedoch war dies lange nicht genug für eine Mannschaft wie dem MTV Markoldendorf. Nachdem man zur Halbzeit mit 6 Bällen hinten lag, hat man in der Mannschaft das Spiel vorzeitig geistig aufgegeben. Es konnte spärlich mitgehalten werden und man verlor am Ende mit 10 Bällen. Endstand 35 : 25 für MTV Markoldendorf.

Als Fazit für den Spieltag können wir nun folgendes mitnehmen: Potential in der Mannschaft ist genug vorhanden, da wir nicht ein Spiel mit mehr als 10 Bällen verloren haben. Dies ist zwar nur ein schwacher Trost, da man Spiele gewinnen konnte, bzw hätte müssen. Selbstverständlich ist uns bewusst, dass wir mit so einer Leistung klarer Abstiegskandidat sind. Es müssen die unnötigen Fehler in allen Bereichen abgestellt, bzw. stark eingeschränkt werden. Für den zweiten Spieltag gehen wir dennoch hochmotiviert ins Rennen, da es ab nun an, nur noch nach oben in der Tabelle gehen kann. Auch ein Haus fängt man im Keller an zu bauen.

Wir beglückwünschen unsere erste Mannschaft zu einem ungeschlagenen Spieltag und hoffen, dass wir im zweiten Spieltag mit auf der Erfolgswelle schwimmen können.

 

Grüße vom TSV Marienfelde II